Dienstag, 29. Juli 2014

Sunset - "Nachts am Meere" - Part three

 Nachts am Meere
Emanuel Geibel (1815 - 1884)




Es schlief das Meer und rauschte kaum
Und war doch allen Schimmers voll,
Der durch der Wolken Silberflaum
Vom lichten Monde niederquoll;
Im Blau verschwamm die ferne Flut,
Wie Bernstein flimmerte der Sand;
Ich aber schritt in ernstem Mut
Hinunter und hinauf an den Strand.





O was in solcher stillen Nacht
Durch eine Menschenseele zieht,
Bei Tag hat’s keiner nachgedacht,
Und spricht es aus kein irdisch Lied.
Es ist ein Hauch, der wunderbar
Aus unsrer ew’gen Heimat weht,
Ein innig Schauen tief und klar,
Ein Lächeln halb und halb Gebet.





Da spürst du still und körperlos
Ein segnend Walten um dich her,
Du fühlst, du ruhst in Gottes Schoß,
Und wo du wandelst, wallt auch er;
Die Tränen all sind abgetan,
Die Dornen tragen Rosenglut,
Es taucht die Liebe wie ein Schwan
Aus deines Lebens dunkler Flut.





Und was am schwersten dich bedroht,
Dir zeigt's ein liebes Angesicht.
Zum Freiheitsherold wird der Tod,
Der deines Wesens Siegel bricht;
Du schaust ins Aug’ ihm still vertraut,
Von heil’gem Schauder nur berührt,
Gleichwie ein Bräut’gam, den die Braut
Zum seligsten Geheimnis führt.





Genug, genug! Halt ein, mein Lied!
Denn was bei Nacht und Mondenlicht
Durch eine Menschenseele zieht,
Das sagt kein irdisches Gedicht;
Ein Hauch ist’s, der da wunderbar
Von Edens Friedenspalmen weht,
Ein wortlos Schauen tief und klar,
Ein Lächeln halb und halb Gebet.



Ich freue mich schon auf die nächste verwunschene Nacht am Meer.



Eure Inselprinzessin

Kommentare:

  1. Liebe Anja,

    ich darf eigentlich gar nicht mehr in deinen Blog schauen, bekomme nämlich unglaublich viel Sehnsucht nach dem MEER ich liebe es einfach..

    Tolle Bilder!

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Ich auch!! Auf Part 4 bis Part was weiß ich! Hauptsache viele :-))

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  3. ...bin ganz sprachlos und berührt...

    Ines♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anja, das wird ja immer schöner bei dir, solche tollen Bilder, aber man kann ja nie genug davon bekommen. Was für ein Traumwetter bei euch. Hier ist schon zum wiederholten Male Sintflut angesagt, bei euch im Ruhrgebiet regnete es ja auch ohne Punkt und Komma,.. So schlimm .. diese ewigen Gewitter. Genieße die Sonne, ganz liebe Grüße, deine Cornelia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anja,
    was Du in diesem Sommer schon an Sonnenuntergängen erlebt und fotografiert hast, bekomme ich in drei Jahren nicht zu sehen! Unglaublich!
    Unglaublich ist auch, was Du immer für tolle Ideen hast, um Deine Wahnsinnsfotos in Deinen Blog einzubetten: mal Dein eigener, flott geschriebener Text, mal das passende Philip-Poisel-Video oder wie hier jetzt das stimmungsvolle Gedicht.
    Wie alle Deine Follower freue ich mich schon jetzt auf Deinen neuen Eintrag.
    Herzliche Grüße
    W.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...